panelarrow

zoeliaplus.de

Rund um das Thema Insektenschutz – Fliegengitter

mosquito-83639_640(2)

Der kleine Vampir – Die Mücke

Mücken sind nicht nur lästig, sondern auch hinterhältig. Sie umschwirren einen Menschen so lange, bis sie eine Stelle gefunden haben, wo sie zustechen können. Die Stiche fangen sofort an zu jucken und können sich entzünden. Stechmücken braucht absolut keiner und in manchen Jahren werden sie zu einer richtigen Plage. Sind die Wetterbedingungen gut, vermehren sie sich massenhaft und suchen sich ihre Opfer. Gut, dass man sich mit einem Fliegengitter Fenster und einer Fliegengittertür vor den Plagegeistern schützen kann.

In Deutschland gibt es viele Arten

In Deutschland gibt es etwa 50 verschiedene Arten von Mücken. Viele von ihnen ernähren sich von Tier Blut. Wenige haben sich auf den Menschen spezialisiert. Warum werden manche Menschen mehr und manche weniger gestochen? Die Antwort ist relativ einfach. Menschen haben einen unterschiedlichen Geruch. Dazu gehören Schweiß, Milchsäurebakterien, Aminosäuren und der CO2-Gehalt der Atemluft. Auf diese Gerüche reagieren Mücken besonders stark. Gegen Mücken gibt es mehr oder weniger erfolgreiche Hausmittel. Der eine schwört auf dieses, der Andere auf jenes. Ob ein Mittel hilft, muss jeder für sich herausfinden.

Vorbeugen ist wichtig

Wenn sie nicht stechen sollen, müssen Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Die Wichtigste ist, dass alle Fenster und Türen mit einem Fliegengitter versehen werden. Hier sollte ein Feinmaschiges gewählt werden, dann ist die erste Gefahr bereits gebannt. Vorausgesetzt, dass Fliegengitter ist vernünftig angebracht. So ist man wenigstens zu Hause sicher und ein ungestörter Schlaf ist gewährleistet. Wer keine Möglichkeit hat ein Fliegengitter anzubringen, kann sein Bett mit einem Moskitonetz schützen. Ein Elektroverdampfer leistet ebenfalls gute Dienste.

Die kleinen Geräte werden in die Steckdose gesteckt, doch sollten sie niemals im Kinderzimmer zur Anwendung kommen. Sie können Hautreizungen auslösen. Ätherische Öle sind auch ein gutes Mittel, damit keine Mücken nerven können. Zitrone, Bergamotte, Sandelholz, Minze, Zimt, Kampfer und Eukalyptus auf Kopfkissen, Kleidung oder der Glühbirne verteilt, lässt nicht nur den Raum schön duften, sondern diese vertreiben jede Mücke.

Auch Schalen mit Essig-, Lavendel- oder Zitronenessenz die aufgestellt werden, haben eine Wirkung auf Mücken, die sie nicht mögen.

Was ist an der frischen Luft zu tun?

Im Freien sollte weite Kleidung getragen werden. Mücken haben kein Problem durch enge Jeans zu stechen. Helle Kleidung ist auch zu empfehlen, sie zieht Mücken nicht so an wie Dunkle. Draußen sollte man auf Parfums und Deos komplett verzichten. Ein guter Mückenschutz ist nach wie vor Autan. Die Lotion wird auf die Haut aufgetragen und das Mittel wirkt wirklich zuverlässig.

Es beinhaltet den Wirkstoff Icaridin und dieser wirkt bis zu acht Stunden. Möchte man seine Abende auf dem Balkon verbringen, hilft eine Mückenspirale weiter. Man zündet sie am Ende an und es ist möglich, mehrere von ihnen gleichzeitig zu nutzen. So ist ein ruhiger Abend ohne Stiche gewiss.

Comments are closed.